Klangmaschinen Art´s Birthday

16 01 2009 – 17 01 2009

EINEMILLIONSECHSUNDVIERZIGSTER GEBURTSTAG DER KUNST | FÊTE PERMANENTE
ONLINE ON SITE ON AIR

in Kooperation mit dem ORF Kunstradio, dem Experimental Studio des Slowakischen Rundfunks [Bratislava] und mit Tilos Radio [Budapest]

Art’s Birthday, also der Geburtstag der Kunst, geht zurück auf eine Idee des französischen Fluxus Künstlers Robert Filliou, der am 17. Jänner 1963 verkündete, dass die Kunst auf den Tag genau vor 1 Million Jahre geboren worden war: „Ein Mann nahm einen trockenen Schwamm und ließ ihn in einen Kübel voll Wasser fallen. Wer dieser Mann war, ist nicht wichtig. Er ist tot, die Kunst jedoch lebt.“

Fillious wunderbar absurde Idee hat bis heute viele Künstler inspiriert
– während der letzten Jahrzehnte haben Künstler und Kunstinstituti- onen weltweit den Geburtstag der Kunst am 17. Jänner gefeiert und damit die Konzepte von “Eternal network” und „Fête permanente“ aufleben lassen. 2009 werden wieder zahlreiche vernetzte Art’s Birthday Partys stattfinden, einige davon unter dem Motto „Safe and Sound“.

PROGRAMM

16 01 09 20:00 – 24:00

Die Konzerte zugunsten der Kunst werden live übertragen: über den EBU Satelliten Ravel (live 8.05-8.40pm CET, 7.05-7.40pm GMT), auf Radio Devín (live 20-21 Uhr), im Kunstradio auf Ö1 (live 23.03-24 Uhr) sowie auf kunst- radio.at (live 20-24 Uhr).

IMA KLANGMASCHINENORCHESTER
Eva Ursprung – Polyvox
Katharina Klement – Neo Bechstein Flügel
Cordula Bösze – Theremin
Ushi Reiter – Edison Phonograph
Reni Hofmüller – Mockingboard
Special Guests: Seppo Gründler – Hönig Synthesizer
Markus Decker – Grammophone
Konzept: Elisabeth Schimana

Hals- und Beinbruchvariationen über 7 Themen

7 auf Wachszylinder oder Schellack gespeicherte Musiken werden vom IMA Klangmaschinenorchester interpretiert und variiert. Klang-Seiltänze vom feinen leisen Klang des Edison Phonographen zu den Arktisstür- men der Polyvox, von den Ätherwellen des Theremins zu den digitalen Fighterspielklängen eines Mockinboards, von den ewigen Hüllkurven des Hönig Synthesizers zu den Umdrehungen der Grammophone und dazu ein Neo Bechstein-Karaoke.

THE INTERGALACTIC JOYSTICK ORCHESTRA
Ján AnÐic, Fedor Bohdan, Juraj Ðuriš, Givan Bell, Karol Horvath, Laco Kerata, Roman LašÐiak, Robert Rudolf, Vladimír Slaninka, Katarina Smiková

JOY ENJOY
Méta-Mallette / Meta-Instrument

Das Méta-Mallette ist ein „Meta-Instrument“, das durch die Hand des Spielers oder des Ensembles gesteuert wird, welche die Gruppierung der Spieler bestimmt, die den Joystick bedienen. Diese Konfiguration wird häufig, aber nicht ausschließlich für pädagogische Zwecke genützt. Die Manipulierbarkeit der Samples macht es zu einem attraktiven „Spielzeug“ für Profi-Musiker.
Die intuitiven Klangtransformationen generieren Videobilder, von denen sie begleitet werden können. Das Méta-Mallet wird so zu einem reizvollem Multi-Media Instrument, das große Spielfreude auslöst. Das Puce Muse gibt es seit 20 Jahren. Während dieser Zeit beschäftigte man sich mit der musikalischen Forschung und Entwicklung des elektronischen Instru- ments, dem Organisieren von Konzerten und der musikpädagogischen Arbeit. Serge de Laubier, der Erfinder des Puse-Muse, ist französischer Komponist, Tontechniker und Musiker; studierte am Konservatorium in Paris und an der École Nationale Supérieure Louis Lumière.

AHAD & ÉN
Zsolt Sörés & Pál Tóth

OP. 90117

Die Komposition ist von einer strukturellen Strategie, unmittelbaren Über- gängen, der Verwendung instabiler akustischer Systeme, kontinuierlichen Klangschichten, sowie dem Einsatz von einzigartigen elektronischen Klangerzeugern gekennzeichnet (Crackle Box, Circuit Bent Toys, Korg DS-10, etc…). Dies ermöglicht eine Klangökonomie, ähnlich minimali- stischer Kompositionslösungen: die Schaffung von Mikrostrukturen, räumlich angeordnete Klangreduktionen, beziehungsweise eine situatio- nistische Strategie des «Détournement» (vorwiegender Einsatz von Um- weltgeräuschen und Terrainaufnahmen). Das Stück ist von der Dramatur- gie der Situation geprägt: intensive Konzentration und Reaktionszeit (ausgelöst durch langsamere oder schnellere Abfolgen), die eine Span- nung schaffen, insofern Klänge für eine längere oder kürzere Zeit geloopt, wieder verwertet und nur leicht modifiziert werden. Aufgrund der improvi- sierten Live-Bearbeitung, wird der Zuschauer mit einem Gefühl für Zeit und Dauer konfrontiert, das über die musikalische Idee, dass sich Musik auf Form konzentrieren müsse hinausreicht: auf das Potential des Klanges als Bewußtseinstrom.

17 01 09 20:00 – 24:00

An diesem Abend sind nicht nur Gäste willkommen, sondern vor allem auch Performer, Musiker, Künstler, die der Kunst ihre Ge- schenke persönlich überbringen möchten. Das heißt: obgleich wir Voranmeldungen unter kunstradio@kunstradio.at begrüßen, kann jeder spontan auftauchen und mitmachen! Das Motto des Art’s Birthday 2009, „Safe and Sound“, kann hierbei als Anregung dienen, muss es aber nicht. Im Sinne von Filliou’s Vision des Eternal Network freuen wir uns besonders über jene Darbietungen, die Verbindungen zu anderen Partys an anderen Orten weltweit herstellen, also etwa über web streams.

Spontanität. Offenheit und fließende Übergänge – im Sinne der Kunst- richtungen Fluxus und Dada – sollen das Programm tragen und prägen. Als Herr über das Chaos wird der Zeremonienmeister die einzelnen Performances ankündigen und durch den Abend führen, wobei unvorhersagbare Konstellationen und Überraschungsgäste jederzeit berücksichtigt und in das Programm aufgenommen werden.

Im einemillionsechsundvierzigsten Jahr seines Bestehens braucht uns die Kunst mehr als je zuvor!

Zeremonienmeister Hubsi Kramar

live mixes of incoming streams En aka Pal Tóth [Budapest] and Astrid Schwarz [Vienna]

Geschenke von
Dorit Chrysler, Klaus Filip, Die Fuchteln, Andrew Garton, Bernhard Fleischmann, Volkmar Klien, Matthias Mackowsky, Pia Palme, Bruno Pisek and many more