Tönende Ornamente

Oskar Fischinger

Gestützt auf seiner eigenen Forschung für “Tönende Ornamente” hat Oskar Fischinger angenommen, dass es unbewusste Verbindungen zwischen kulturell verbreiteten Ornamenten und ihrer Umsetzung in Töne gibt, wenn diese auf die optische Tonspur übertragen werden. Indem er den optischen Soundtrack für “Tönende Ornamente” mit der Hand gemalt hat, hat Fischinger versucht zu beweisen, dass es eine ästhetische Ähnlichkeit zwischen visuellen und akustischen Formen gibt.

Programm