VIOLA SYLVESTRIS

Thomas Gorbach

© Jörg_Hempel

© Jörg_Hempel

VIOLA SYLVESTRIS – lat. Waldveilchen, stereo Version, 2015, 14’00”, Stimme: Claudia Haber
Komposition im Auftrag des Nationalparks Gesäuse und des Benediktinerstifts Admont in der Werkreihe ‚Made for Admont‘

In der Komposition werden Klangaufnahmen aus dem Nationalpark und 41 dramatisch gesprochene lateinische Blumennamen (nach Pater Gabriel Strobl) mit den neuesten Klangbearbeitungsverfahren transformiert, arrangiert und zu einem akusmatischen Bild zusammengefügt. Die so entstandenen ungehörten Klanggesten werfen Fragen auf, erzeugen innere Bilder und Imaginationen.
Die resultierende klingende Erkenntnis ist eine eigentümliche, auditive und persönliche, die für den Menschen von grundlegender Bedeutung ist. Anestis Logothetis, der erste Akusmatiker Österreichs, nennt sie Fantasmata – jene Erkenntnisse, die an der Schnittstelle des Denkens und Imaginierens entstehen. Sie sind das Hauptthema der akusmatischen Musik.

Viola sylvestris, Alnus incana, Cartaegus Oxyacantha, Berberis vulgaris, Cornus sanguinea, Daphne Mezereum, Helleborus niger, Euphorbia amygdaloides, Salvia glutinosa, Mentha sylvestris, Clinopodium vulgare, Euphrasia Odontites, Prunella vulgaris, Chaerophyllum hirsutum, Viola biflora, Fragaria vesca, Leontondon hastilis, Circaea alpina, Lysimachia nemorum, Festuca rubra gigantea, Aira caespitosa, Carex sylvatica, Agrostis vulgaris, Solidago virgaurea, Pteris aquilina, Asplenium Filix femina, Hieracium murorum, Gentiana asclepiadea, Prenanthes purpurea, Lactuca muralis, Anthoxanthum odoratum, Solidago virgaurea, Aira flexuosa, Hypericum quadrangulum, Luzula campestris, Oxalis Acetosella, Homogyne alpina, Veronica officinalis, Majanthemum bifolium, Hiracium Auricula, Potentilla Tormentilla;

Festival