IMAFICTIONSERIE 2024

Präsentation der IMAfiction Serie in Kooperation mit der Reihe XX Y X von Jade (Michaela Schwentner) im Echoraum Wien

Das Konzept der Reihe XX Y X umfasst das Schaffen lokal und international ansässiger Musik-Akteur:innen und Vertreter:innen primär experimenteller und elektronischer Musik und will Aufführungen von Komponistinnen aktueller zeitgenössischer Musik, elektronische Performances und Kooperationen bildender Künstler:innen mit Musikschaffenden in Kombinationen oder solo präsentieren.

Im Laufe des Jahres 2024 werden in 8 – 10 Veranstaltungen alle IMAfiction Videoportraits gezeigt. Wo immer möglich, wird die jeweils portraitierte Künstlerin und Filmemacher:in mit einem Gespräch und/oder Live-Act präsent sein.

In der ersten Jahreshälfte wird diese Reihe von Elisabeth Schimana, der Gründerin von IMA, eröffnet, das Portrait von Eliane Radigue gezeigt und Electric Indigo live präsentiert.

Programm

09 01 2024 20:00
echoraum
Sechshauser Straße 66
A-1150 Wien


© Michaela Schwentner

Screening IMAfiction portrait#10 Elisabeth Schimana
Ein Portrait von Seppo Gründler & Johanna Moder (2018)
Moderation: Seppo Gründler

Elisabeth Schimana & Igor Gross
Virus #1.3 Mutation für Schlagwerk Solo
Live performance

Virus #1.3 Mutation für Schlagwerk Solo Kompositionen für einen live-generierten elektronischen Klangkörper (Audiopartitur) und akustische Instrumente (Interpretation) Es ist Kampf und Synthese der beiden Klangkörper. Gemeinsam bleiben sie am Leben. Virus #1 widmet sich einzelnen Instrumentengruppen.

Der live generierte elektronische Klangkörper ist Wirt und Wirtin an den sich die Streicherklänge andocken, an ihn anpassen, in ihn hineindringen und zu ihrer Replikation benützen. Zu Beginn ist dieser Körper immun, aber im zeitlichen Verlauf des Stückes gibt er seinen Widerstand auf, nimmt die Streicherklänge in sich auf, und einer Vermehrung der Viren steht nichts mehr im Wege.

21 05 2024
echoraum
Sechshauser Straße 66
A-1150 Wien


© Electric Indigo

Screening IMAfiction portrait#04 Electric Indigo + live Performance
Ein Portrait von Michaela Schwentner (2016)

Ihre langjährige gleichzeitige Präsenz in DJ Clubszenen, konzeptuell experimentellen Kontexten, Dancefloor – fokussierten Produktionen und Multimediainstallations-performances, bestätigten immer wieder, dass Susanne Kirchmayr für eine intelligente und herausragende Interpretation elektronischer Musik steht. Indem sie die gängige Praxis, das kreative Selbst in Projektnamen und Alias-Identitäten aufzuspalten, ablehnt, bilden alle Facetten von Kirchmayr´s kreativem Schaffen eine künstlerische Einheit: Electric Indigo.

11 06 2024
echoraum
Sechshauser Straße 66
A-1150 Wien

<br

Screening IMAfiction portrait#06 Maryanne Amacher
Ein Portrait von Elisabeth Schimana & Lena Tikhonova (2013)

24 09 2024
echoraum
Sechshauser Straße 66
A-1150 Wien


Rebekah Wilson © Rebekah Wilson


Anne La Berge © Keke Keukelaar

Screening IMAfiction portrait#02 Rebekah Wilson & Screening IMAfiction portrait#07 Anne La Berge

Rebekah Wilson
Ein Portrait von Elisabeth Schimana (2006)

“Rebekah Wilson aka Netochka Nezvanova ist Fiction pur. Sie benennt sich jahrelang nach einer Romanfigur von Fjodor Dostojevskij, ist ausgebildete Komponistin, geistert durch die Netze und wird bereits zu Lebzeiten zur Ikone. Erst 2002 taucht sie als physische Person wieder in Erscheinung und ist Kuratorin am STEIM in Amsterdam. In ihrer derzeitigen Rebirth Phase als Rebekah Wilson findet sie auch den Weg zurück in ihr Heimatland Neuseeland, von wo sie aufbrach, um Netochka Netzvanova zu sein." (Elisabeth Schimana)

Anne La Berge
Ein Portrait von Rebekah Wilson (2015)

“Die besondere Stärke von Anne La Berge liegt nicht nur in ihrem virtuosen Spiel oder in ihrem lebhaften Interesse für Technologie – sie hat auch sichtlichen Spaß daran. Ob sie sich nun diesem Thema humorvoll nähert oder es reflektierend umkreist, eines steht außer Zweifel: ihr scharfer, vom Vater wissenschaftlich geschulter Verstand blendet dabei das Publikum und dessen Empfindungen nicht aus, ist sie doch nie so sehr mit sich selbst beschäftigt, dass sie nicht im Hier und Jetzt agieren kann. Ihre Musik und Performances sind frei von jeglichem Zynismus oder jener postmodernen Kritik, die keine Freude zulässt. Ihre Musik ist faszinierend und ansteckend. Als Zuhörerin bewundert man ihre Technik und möchte wissen, ob ihre Geschichten wahr sind und woher sie ihre Inspiration bezieht. Als Composer-Performerin möchte man mit ihr auf der Bühne stehen.

Wir können uns glücklich schätzen, dass es Composer-Performerinnen wie Anne gibt. Ich jedenfalls habe mich auf der Bühne immer dann besonders wohl gefühlt, wenn Anne dabei war. Ihre Musik und ihre Persönlichkeit sind eine schier unerschöpfliche Kraftquelle, und da sie ständig unterwegs ist und in der ganzen Welt performt und unterrichtet, bin ich mir sicher, dass viele, viele andere ebenfalls erlebt haben, wie unerschütterlich ihre Freude an der Kunst ist und wie kompromisslos sie ihre Leidenschaften teilt" (Rebekah Wilson)

15 10 2024
echoraum
Sechshauser Straße 66
A-1150 Wien


© Reinhard Mayr

Screening IMAfiction portrait#09 Beatriz Ferreyra
Ein Portrait von Nathalie Singer & Elisabeth Schimana (2017)

05 11 2024
echoraum
Sechshauser Straße 66
A-1150 Wien


© Andrea Sodomka

Screening IMAfiction portrait#05 Andrea Sodomka
Ein Portrait von Gabriele Mathes (2010)

03 12 2024
echoraum
Sechshauser Straße 66
A-1150 Wien


© Liesl Ujvary

Screening IMAfiction portrait#01 Liesl Ujvary
Ein Portrait von Martin Breindl (2006)

21 01 2025
echoraum
Sechshauser Straße 66
A-1150 Wien


© Archiv Eliane Radigue

Screening IMAfiction portrait#04 Eliane Radigue
Ein Portrait von IMA (2006)
Moderation: Elisabeth Schimana

Seit den 60er Jahren komponiert Eliane Radigue elektronische Musik. Sie zählt zu den bedeutendsten und innovativsten Komponistinnen des 21. Jahrhunderts. Als einzige französische Komponistin ihrer Generation kann Radigue sowohl als Pionierin der elektronischen Musik als auch der Minimal Music bezeichnet werden.